das sind wir

Das sind wir ...

Steckbrief: Bianca Freilinger, B-Freeart


Geboren bin ich: im Juli 1984, in Österreich Steyr/Oberösterreich. Aufgewachsen bin ich in Niederösterreich in der kleinen Stadt St. Valentin. Dort leben meine Eltern und meine zwei Schwestern mit Familie. Deshalb ist auch ein regelmäßiger Heimatbesuch Pflichttermin in meinem Kalender.


Ich wohne und lebe: seit Jänner 2019 in Bayern/Oberfranken, im kleinen idyllischen Örtchen Klosterlangheim. Im Jahr 2018 habe ich fünf Monate auf einer Almhütte im schönen Zillertal/Tirol verbracht. Auf 1863m Höhe habe ich dort eine Auszeit, mit meinem Hund und meinem Pferd, vom gewöhnlichen Alltag genommen. Zum Ende der Saison haben sich dann die Wege von Max und mir gekreuzt und wie es das Schicksal so wollte, wurde daraus mehr als nur eine kurze Begegnung. Mit Hund und Pferd im Schlepptau habe ich dann mein neues Leben in Klosterlangheim bei meinem Freund und Lebenspartner Max Wünschig begonnen. 


Wie kam es zur Fotografie: Meine kreative Ader, Feingefühl und das passende Auge dafür wurden mir sozusagen mit in die Wiege gelegt. Meine Eltern, beide gelernte und fleißige Grafiker und auch selbstständig in dieser Tätigkeit, haben mich schon im Kindesalter damit konfrontiert. Ob ich nun wollte oder nicht. Alle in meiner Familie waren künstlerisch begabte Zeichner, spielten irgendein Instrument, trafen auch gut die Töne beim Singen, bastelten was das Zeug hielt und so blieb mir ja auch fast nicht anderes übrig. Meine ersten Kritzeleien veränderten sich, Dank meines kritischen Vaters, schnell in kleine Kunstwerke. Anno dazumal erarbeitete sich mein Vater in seiner Werbeagentur ja noch vieles per Hand. Bis dann irgendwann mal das Photoshop mit auf den Schirm kam. Da hab ich natürlich fleissig mit gelernt. Aus kritzeln wurde dann irgendwann knipsen. 

Und so hat alles begonnen. Die Begeisterung für die Fotografie stieg stetig und aus einem Hobby wurde bald eine Berufung. Tiere waren vorerst meine häufigsten Modelle, weil ich sie abgöttisch liebte und ich sie vermutlich auch besser verstand als so manchen Menschen. Mit 9 Jahren begann ich auch die Liebe zu den Pferden zu entdecken und machte das später auch zum Beruf. Nach einer vierjährigen Fachschule zur Pferdewirtin blieb ich auch weiterhin im Pferdesport tätig. So boten sich mir jede Menge Gelegenheiten nebenbei die Kamera zu studieren und mich in der Fotografie zu üben. Mit Hilfe von FI Das Fotografieinstitut habe ich mir mehr Wissen angeeignet. Alles nahm seinen Lauf und die Nachfrage nach Shootings kam immer häufiger. Fotografieren wurde zu einem Teil meines Lebens und die Kamera mein stetiger Begleiter.

Zum Einen macht mir einfach das Handwerk an sich Spaß. Wenn ich eine Kamera in den Händen halte dann geht bei mir ein Schalter an. Da lass ich meiner Fantasie und meiner Vorstellungskraft freien Lauf. Versuche mich in das Wesen vor meiner Linse zu versetzen. Und bin kaum mehr zu stoppen.

Max: "Bibi zaubert mit ihrer Kamera aus jeder Situation etwas Schönes. Und die Leidenschaft kann man in ihren Bildern förmlich spüren."

Schlicht und einfach gesagt, ich liebe es wenn ich mit diesem Zauberkästchen in meiner Hand, Augenblicke für immer einfrieren kann, die dann bei jeder Betrachtung das Herz erwärmen und Erinnerungen wach rufen. Ich liebe es, wenn ich Menschen mit meinen Bildern Freude bereiten kann und wenn meine Bilder eine Geschichte erzählen.

So entstand B-Freeart Fotografie mit Herz, weil meine Bilder von Herzen kommen.

Steckbrief: Max Wünschig, mein Lebenspartner


Schicksalbegegnung die Dritte: Ich glaube daran dass es das Schicksal gibt. Alle Wege die sich kreuzen sind vorherbestimmt. Und alles passiert zur richtigen Zeit. So auch die Begegnung mit meiner besseren Hälfte Max. Stattgefunden hat diese, wo ich am wenigsten damit gerechnet habe, nämlich am A... der Welt. Allerdings auch am schönsten Fleckchen Erde das ich kenne.


Über Max: Auch wenn man es nicht sieht, Max ist ein paar Jährchen jünger als ich. Mit einem Baujahr von 1991 ist er schon als selbstständiger Hörakustikmeister tätig und führt seit April 2019 sein eigenes Hörakustikfachgeschäft in Kronach. Es nennt sich "Die HörakustikSchmiede". Schmiede für bestes Hören. Weil er tagtäglich sein Bestes gibt, damit seine Kunden zufrieden sind. Und das kann er auch wirklich fabelhaft. Er ist der Erklärbär schlechthin und er schafft es alles so verständlich und interessant zu erklären, das jeder der zuerst ahnungslos in sein Geschäft hinein geht, anschließend mit Durchblick hinausgeht. Und sich zudem in seiner Obhut gut aufgehoben fühlt. Wer interessiert ist sein Gehör zu verbessern der schaut doch einfach mal vorbei in der HörakustikSchmiede www.diehoerakustikschmiede.de


Und mit seiner wundervollen Art, die soviel Geduld, Sanftmut aber auch Herausforderung mit sich bringt, hat er es geschafft mir mein Herz zu klauen und gibt mir jeden Tag das Gefühl, dass ich bei ihm zuhause angekommen bin. 

Steckbrief: Runa, Tschechoslowakische Wolfhündin


Schicksalsbegegnung die Zweite: Die zweite die mir vom Schicksal geschickt wurde, war die liebe Runa. Vorab muss ich erzählen, dass ich schon als Kind ein riesen Fan von Wölfen war. Ich habe Bücher gelesen und habe selbst die halbe Zeit auf vier Beinen verbracht und getan als sei ich ein Wolf.

Nachdem mein vierbeiniger Begleiter mit dem ich aufgewachsen bin, Jack Russell Terrier Rüde Alfi, nach 16 Jahren von mir gegangen ist, war mein Herz traurig. Doch das Schicksal, oder vielleicht auch Alfi, haben mir meinen tiefsten Wunsch erfüllt, den ich vermutlich selbst schon beiseite geschoben bzw insgeheim für unrealistisch empfunden habe. Eines schönen Nachmittags im beisein meines geliebten Pferdes, und in dem Moment blickte ich tatsächlich gerade unterm Pferd hindurch weil ich die Hufe säuberte, erfüllte sich auf einmal mein tiefster Wunsch. Plötzlich vernahm ich in der Ferne ein wolfartiges Geschöpf. Halb kippte ich aus den Latschen, aber tatsächlich, da kam ein Wolf. An der Seite eines großen Mannes. Instinktiv hockte ich mich nieder und der Wolf kam direkt freudig auf mich zu und legte sich vor meinen Füßen nieder. Was bitte war das? Das war Runa! Und die klaute mein Herz in wenigen Sekunden. Tja, und lange dauerte es dann nicht, und ich befand mich auf dem Weg um Runa zu mir nach Hause zu holen. Das war im Jahr 2014 und seit dem ersten Tag ist Runi nicht mehr aus meinem Leben weg zu denken. Mein Leben hat sich zwar komplett verändert mit ihrer Anwesenheit, denn Runa hat den Wolf in sich und ein Wolf braucht immer, wirklich immer sein Rudel. 

Steckbrief: Ercina, Pura Raza Espanola Stute


Schicksalsbegegnung die Erste: Als gelernte Pferdewirtin ist es natürlich schon, seit ich reden, laufen und selbstständig denken kann, mein Traum ein Pferd zu besitzen. Im Jahre 2012 kam es zu einem erstmals lustigen Zufall. Beim stöbern nach Wanderreitställen war ich auf eine Anzeige gestoßen die Spanische Pferde vermittelt. Nachdem ich eine Zeit zuvor die Liebe zu den spanischen Pferden entdeckt habe, schrieb ich mehr zum Spaß als im Ernst, die Kontaktperson an. Nach einer ausführlichen Antwort von Seitens dieser Frau, mit vielen Verkaufspferdefotos und einem verlockenden Urlaubsangebot im Anhang, konnte ich nun nicht mehr anders als mir dass genauer anzusehen. Da ich unmittelbar zuvor von meinem 2 jährigen Schweizaufenthalt wieder in meiner Heimat angekommen war, und noch keine fixe Arbeit hatte, stand ja einem spontanen Urlaub mit ein bisschen Pferde schauen nichts im Weg. "Papa, kommst mit nach Spanien?" Papa, Pensionist und unsterblicher Tierliebhaber "Klar, warum auch nicht." Kurze Zeit später, Vater und Tochter im Flugzeug, auf dem Weg nach Spanien, Mallorca, Felanitx. Ercina, damals noch nichts ahnend und in der letzten Boxe stehend, war so überrascht von meiner Anwesenheit, das sie beim Boxentüre öffnen sich prompt mal nach hinten drehte. Die kleine Maus wollen wir uns doch mal genauer ansehen, dachte ich, da ich ja schon seit Jugendzeiten mit verhaltensauffälligen Pferden arbeitete. Ängstlich wie sie anfänglich war, merkte sie sofort das ich auf sie aufpassen würde und das Band der Vertrautheit und Liebe begann sich zu knüpfen. Es benötigte nicht lange und Ercina wich mir nicht mehr von der Seite. Da sie aber nicht die einzige Kandidatin war die mein Interesse geweckt hatte, musste sie härter durchgreifen und verfolgte mich die Nächte darauf auch gleich mal in meinen Träumen. So war es für mich so Sonnenklar wie die Sonne täglich in Spanien am herunterlachen war. Ercina ist die Meine. Und vom schwarzen Pferd mit der langen Mähne, hab ich schon als Kind geträumt. Nur war auch dieser Traum in Vergessenheit geraten, bis das Schicksal wiedermal seine Arbeit tat. 

Steckbrief: Melanie Deuber, Frisörin und Visagistin


Über Melanie: 

FACHGESCHÄFT FÜR HÖRGERÄTE

Info: Beste Empfehlung von mir für Ihre Ohren. Hier sind sie bestens aufgehoben bei Meister und Inhaber Maximilian Wünschig.

HUNDE&KATZENFRISÖR

Info: Irene Hanak macht Eure Hunde und Katzen schön. Kann ich sehr empfehlen weil Irene ein sehr tierlieber Mensch ist und super mit den Tieren umgeht. Da sind Eure Lieblinge in den besten Händen. Zu finden in Klosterlangheim bei Lichtenfels.

© Alle Rechte vorbehalten